KID_6_LaL
Email025

Stand: 25.2.2015

Krisenintervention

Kreisverband Landsberg am Lech

Warum KID

Seit einigen Jahren wird durch Katastrophen wie Eschede, Kaprun, NewYork, Erfurt usw. die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf die psychischen Folgen von traumatischen Ereignissen gelenkt.
Auch die individuellen Katastrophen wie Unfälle, sexuelle und psychische Gewalt, Familientragödien, plötzlicher Kindstod, Überbringung einer Todesnachricht können eine Traumatisierung nach sich ziehen.

Nach einem schweren Unfall im Jahre 1994, nahm der Diakon Andreas Müller-Cyran zum Anlass im Arbeiter-Samariter-Bund München das weltweit erste Kriseninterventionsteam zu gründen. Er wollte solchen Ereignissen organsiert begegnen können. Mittlerweile ist die Krisenintervention in zahlreichen Bereichen ein fester Bestandteil des Rettungsdienstes.

Round120 

Was ist ein psychischer Notfall?
Durch ein plötzlich auftretendes Ereignis kommt es zu einer massiven Beanspruchung der individuellen Verarbeitungs- und Bewältigungsmechanismen. Ein Zusammenbruch ist möglich.

Round120 

Krisenbewältigung mit Hilfe der Krisenintervention

Die Ziele der Krisenintervention sind:

  • Entlastung, Gefühle ausdrücken können
  • Verarbeitung des Ereignisses, seiner Ursachen und Folgen
  • Anpassung des Verhaltens und der Beziehungen an die veränderte Situation

 

 

[Home] [Was wir tun] [Wer wir sind] [Warum KID] [Fotos] [Themen] [Presse] [News] [Links] [Info/Download] [Impressum] [Spenden] [KID-Intern] [Anmeldung] [Abmelden] [Benutzerdaten] [Kennwort-Neu] [Administrator] [Intern]
BRK
Round_kurz_grau

BRK Kreisverband Landsberg
Max- Friesenegger- Straße 45
86899 Landsberg am Lech
Telefon 08191/9188-0
Mehr ...

Round_kurz_grau

Sabine Hochrieser
Teamleiterin für das Kriseninterventionsteam
des BRK Landsberg

Franz Xaver Bauer
Feuerwehrseelsorge

Logo_NFS_2neu

Zusammenarbeit
mit der ökumenischen Notfallseelsorge

Phillip Hartmann
Systemleiter der ökumen. Notfallseelsorge für den Landkreis Landsberg

Round_kurz_grau
Hiorg

Unser Team  kann Tag und Nacht von allen Rettungskräften sowie von der Polizei alarmiert werden.